Weißrussland: Steuerfreiheit für Krypto-Firmen bis 2023

Wie die staatliche Nachrichtenagentur BELTA vergangenen Freitag bekannt gab, soll Weißrussland die erste Nation überhaupt werden, die Smart Contracts zu einem Bestandteil ihrer Gesetze werden lässt. Präsident Alexander Lukaschenko hat diesbezüglich ein Dekret über die Entwicklung der digitalen Wirtschaft unterzeichnet. Lukaschenko formulierte seine Ziele auf einem Treffen mit führenden Vertretern von IT-Unternehmen des Landes. Der Mechanismus der Smart Contracts könne auch ohne einen auf Papier gedruckten Vertrag grundlegende Probleme der Menschheit lösen. Zwar sei die Software noch nicht perfekt, so Lukaschenko. Dennoch sei dies der Weg, den die Entwicklung in der ganzen Welt nehmen würde. Überall verstehe man immer besser, dass digitale Verträge auf lange Sicht alle herkömmlichen, die noch Papier als Grundlage benötigen, ablösen werden. Nachdem die US-Bundesstaaten Arizona und Nevada dieses Jahr Smart Contracts in ihre lokalen Gesetzestexte integriert haben, soll dies nun auf Bundesebene in Weißrussland geschehen. Möglicherweise gebe es künftig einen besseren Gesetzesentwurf, gab man bekannt. Doch die Regierung in Minsk wollte mit dem erlassenen Dekret schlichtweg weltweit die erste sein, die diese moderne Technologie in ihre Gesetze einbindet.

Steuerfreiheit bis Januar 2023

Weißrussland will seinen eigenen IT-Sektor stärken, weswegen Unternehmen, die sich unter anderem mit dem Mining, Smart Contracts, der Ausgabe eigener Token und dem Handel mit Kryptowährungen beschäftigen, für fünf Jahre steuerfreie Gewinne erzielen dürfen. Die neue Regelung soll im Januar 2023 wieder auslaufen. Die Regierung in Minsk will für derartige Geschäfte ein positives Umfeld schaffen, damit das Land als Standort attraktiver wird, wie es hieß.